9


Geistesblitze - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Ein Bändchen Kurzerzählungen

  

11. November 2018
Aphorismen
Gedankenblirtze
Gedanken-
splitter

Gedanken-
splitter Archiv

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten





Ein lieber Besuch brachte mir ein Büchlein mit, ein Bändchen mit Kurzerzählungen eines bekannten Schriftstellers unserer Tage. Es sind Geschichten, die das Leben schrieb, wahrscheinlich zum Teil auch solche, welche das Leben hätte schreiben können. Es sind lustige Geschichten, aber auch nachdenkliche. Es sind ironische, manche aber auch sehr realistisch. Es gibt solche, welche sich mir einprägten, andere welche ich längst, vielleicht sogar gerne vergessen habe. Es ist ein Büchlein für jene Momente, wo man sich Stille wünscht, und doch nicht so ganz, wo man Unterhaltung sucht, aber keine lärmige. Es ist ein Büchlein zur Erholung von Leib und Seele.

Und doch, irgend etwas fehlte mir darin. Es brauchte lange, bis ich merkte, was das war. Es brauchte das Glockengeläute dieses Sonntagmorgens, welche mich erinnerte, dass es noch andere Geschichten gibt, welche das Leben mit uns schreibt, die Geschichten Gottes mit uns Menschen. Es sind deren viele im Buch dieser Welt und im Büchlein unseres eigenen Lebens. Beide haben wir immer bei uns. In beiden brauchen wir nur zu lesen. Aber beide können wir auch auf einem Regal unserer Lebensbibliothek verstauben lassen.

Und beide lassen sich eigentlich nur zusammen lesen. Beide sind auch noch nicht abgeschlossen. Tag für Tag fügen sich immer neue Geschichten hinzu und andere werden weitergeschrieben. Und hinter beiden steckt die Handschrift Gottes, seine Vorsehung einerseits, und unser Gekritzel, unser Bemühen, die "Tolggen im Reinheft" und die eingeklebten Bilchen andererseits. Es sind lustige Geschichten darin, aber auch manche nachdenkliche. Es gibt auch ironische, aber viele sehr realistische. Es gibt solche, welche sich uns einprägen, und andere welche wir längst, vielleicht sogar gerne, vergessen habe, oder gar vergessen wollen und es nicht fertig bringen.

Geschichten, die das Leben schrieb. Aus dem Blickwinkel des Glaubens sind es immer Geschichten, welche Gott schrieb, mit uns und für uns, man könnte fast sagen Seiten aus dem Tagebuch unserer Reise mit Gott, heim in sein ewiges Reich.



********


Home
weitere Texte

nach oben