Vernachlässigte Aspekte - Einzeltext
Stefan Fleischer

Alle Texte sind im Menu links aufrufbar

Nimm deinen Schuldschein und schreibe

  Lk 16,4-6

Die grenzenlose Barmherzigkeit Gottes
16. Mai 2019
Gedanken-
splitter Archiv

Aphorismen
Gedanken-
splitter

vernachlässigte Aspekte
vernachlässigte Aspekte Archiv
Weihnachts-
geschichten







«Doch - ich weiß, was ich tun muss, damit mich die Leute in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich als Verwalter abgesetzt bin. Und er ließ die Schuldner seines Herrn, einen nach dem andern, zu sich kommen und fragte den ersten: Wie viel bist du meinem Herrn schuldig? Er antwortete: Hundert Fass Öl. Da sagte er zu ihm: Nimm deinen Schuldschein, setz dich gleich hin und schreib «fünfzig».»

Wenn ich das Gleichnis vom klugen Verwalter betrachte, so frage ich mich manchmal, ob nicht einige unserer Hirten sich dieses als Vorlage für ihre Verkündigung gewählt haben. Vielfach gehen sie dann noch einen Schritt weiter und sagen uns: «Nimm deinen Schuldschein und wirf in gleich ganz weg. Gott versteht alles und verzeiht alles.»

Der kluge Verwalter im Gleichnis hatte einen einleuchtenden Grund, so zu reden: «Ich weiß, was ich tun muss, damit mich die Leute in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich als Verwalter abgesetzt bin.» Unsere Hirten haben kaum zu befürchten, dass sie abgesetzt werden, wenn sie ihrem Auftrag, die Lehre, die ganze, unverfälschte Lehre der Kirche, zu verkünden, schlecht nachgekommen sind. So bleibt dann, vielleicht ganz unbewusst, ein anderer Grund: «… damit die Leute weiterhin brav ihre Kirchensteuer bezahlen.»

Christus nennt solche Leute nicht einfach klug. Er spricht davon, dass die Kinder dieser Welt klüger sind, beziehungsweise meinen klüger zu sein, als die Kinder des Licht. Natürlich spricht er auch davon, dass wir klug sein sollen wie die Schlangen. (Mt 10,16) Dass er aber damit die Klugheit dieser Welt gemeint hat, das steht nirgends in der Schrift.

«Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht, / die Kenntnis des Heiligen ist Einsicht.» (Spr 9,10) Dem "klugen" Verwaler im Gleichnis fehlt beides, die Gottesfurcht und die Kenntnis. Wir Kinder des Lichtes aber wissen: «… denn der Herr, euer Gott, ist gnädig und barmherzig. Er wird sein Angesicht nicht von euch abwenden, WENN ihr zu ihm umkehrt.»

Ja, das kleine Wörtchen «Wenn»! Seien wir also weise genug, dieses nicht zu überlesen. Seien wir aber auch tapfer genug, die Ehrfurcht vor Gott, die Gottesfurcht, wieder zu verkünden, die Kenntnis des Heiligen wieder zu vermitteln. Dann werden wir selbst und immer mehr Menschen immer wieder umkehren zu Gott und ihm unsere «Schuldscheine» vorlegen in der Haltung des verlorenen Sohnes: «Vater, ich habe gesündigt!» «Er wird dann den Schuldschein, der gegen uns spricht, durchstreichen und seine Forderungen, die uns anklagen, aufheben. Er wird ihn dadurch tilgen, dass er ihn an das Kreuz seines Sohnes heftet.» (vgl. Kol 2,14)



******



Home
weitere Texte
Archiv
nach oben