autor

          
Stefan Fleischer, Autor

Spruch der Woche 2013


Sie können auch meinen RSS-Feed abonieren.


2016
2015
2014
2013
2011
2010
200


Woche 52

Nur der darf Relativist sein,
der seinen eigenen Relativismus
zu relativieren versteht.


Woche 51


Man verwechsle nie
das Reich Gottes
mit dem Reich des Menschen.


Woche 50


"Freu dich, erlöste Christenheit!"
Aber lass dich zuerst erlösen.


Woche 49


Professionelle Idealisten verdienen ihr Geld
mit ihrem Idealismus - und das meist nicht schlecht.



Woche 48

Nicht was für mich gut ist
ist das Beste,
sondern was für alle gut ist.



Woche 47


Gewaltfreies Handeln predigen wäre überflüssig,
wenn wir gewaltfreies Denken lehren würden.


Woche 46


In einer Herde schwarzer Schafe
ist das weisse das schwarze.


Woche 45


Ungehorsam und Stolz
sind aus gleichem Holz.


Woche 44


Toleranz ist nicht zuletzt
eine Frage der Barmherzigkeit.


Woche 43


Es ist heute gross in Mode,
sich seiner Bescheidenheit zu rühmen.



Woche 42


Wenn wir Christus nur als
Jesus von Nazareth ernst nehmen,
sind wir keine Christen.



Woche 41


Ob sich etwas lohnt
hängt sehr von der Berechnungsmethode ab.

Woche 40


Eine Kosten- / Nutzenrechnung vergisst leicht,
auch die Nutzen- / Schadenrechnung anzustellen.


Woche 39


Der meiste Frust am Glauben entsteht,
weil man ihn nicht (ganz) kennt.



Woche 38


Dunkle Schatten gehören
zu einem hellen Licht.


Woche 37


Man kann diese Welt
nicht auf Papieren aufbauen.


Woche 36


Weisheit ist es zu wissen,
wem man glauben kann.


Woche 35


Bei Rationalisierungen
kommt logischerweise
das Herz zu kurz.


Woche 34

Wenn nicht so viele so vieles
besser wissen würden,
würden wir alle alles
viel besser wissen.


Woche 33


Aphorismen haben so viel zu sagen,
weil sie nicht ganz ernst zu nehmen sind.



Woche 32

Wie viel guter Wille verpufft,
weil er sich an Illusionen orientiert.


Woche 31


Es gibt die Wohltätigkeit
aus schlechtem Gewissen, aus Stolz,
aus Nächstenliebe und aus Gottesliebe.
Letztere ist die wahrhaft christliche.



Woche 30


Wenn ich nur glaube,
was ICH glaube,
so glaube ich nichts.



Woche 29


Das grösst Unrecht entsteht oft
durch eine einseitige und/oder
vereinfachende Gerechtigkeit.

Woche 28


Mit Forderungen schafft man
keine bessere Welt,
sondern eine egoistischere.


Woche 27


Gott muss mir auch dann nahe sein dürfen,
wenn er etwas zu bemängeln oder zu fordern hat.


Woche 26


Da heute niemand mehr irren darf,
denkt auch niemand mehr daran,
dass er selber irren könnte.
 


Woche 25


Wer Forderungen stellt
kann viel erreichen
nur den Frieden nicht.
 


Woche 24


Die Mehrheit ist genau so wenig
eine moralische Instanz
wie das Ich.




Woche 23


Der Mensch erkennt zuerst mit den Sinnen.
Darauf aufbauend erkennt er mit dem Verstand.
Und wiederum darauf aufbauend
erkennt er mit dem Glauben.


Woche 22


Etwas, für das es sich lonht zu kämpfen,
findet man immer.
Etwas, wogen sich dies lohnt,
noch weit häufiger.



Woche 21


Die meisten Enttäuschungen erleben wir dort,
wo wir etwas anderes als unsere Pflicht tun.


Woche 20

Nie war uns der Nächste so ferne wie heute,
wo der Fernste uns so nahe ist.


Woche 19

Hinter menschlicher Hilfe steckt oft
menschliches Kalkül.
Hinter Gottes Hilfe steckt immer
Gottes Kraft und Gottes Weisheit.



Woche 18


Das Kreuz Christi ist
den Juden ein Ärgernis, den Heiden eine Torheit,
und vielen Christen heute beides.


Woche 17


Die wahre Freiheit liegt
im Zwang der Liebe.


Woche 16


Der Held und der Feigling in dir
sind beide gleichermassen gefährlich.



Woche 15


Man sollte Fragen nicht in einem Tonfall stellen,
der uns daran hindert, eine Antwort zu finden.


Woche 14

Die moderne Theologie versucht
die Menschheit mit den Teelöffel Zucker
ohne die bittere Medizin des Kreuzes zu heilen.

Woche 13

Unsere Spenden sollten nicht einfach
der Tropfen auf den heissen Stein sein,
an dem wir uns nicht die Finger verbrennen wollen.



Woche 12

Auch Lügen lassen sich in Stein meisseln.


Woche 11

Nur wo sich die Kirche Gott zuwendet,
Kann sie wahrhaft bei den Menschen sein.


Woche 10

Ein fordernder Gott scheint mir vernünftiger
als ein zahnloser Papiertiger.


Woche 9

Viele Diskussionen werden nur geführt,
um einem Entscheid ausweichen zu können.


Woche 8

Diskussion muss der Suche nach der Wahrheit dienen,
nicht der Rechtfertigung der eigenen Position.


Woche 7

Der Mensch denkt zu viel,
und kompensiert dies,
indem er viel zu viel redet.



Woche 6

Würden wir uns weniger Sorgen machen,
hätten wir viel weniger zu entsorgen.



Woche 5

Gleichberechtigung heute:
Was jene(r) darf, darf ich auch.
Aber was jene(r) muss, muss ich noch lange nicht.



Woche 4

Es gab noch sie so viele Berater wie heute,
wo jeder glaubt, alles selber entscheiden
zu können und zu müssen.


Woche 3


Hat Gott den Menschen wirklich dazu geschaffen,
dass ER ihm dienen kann?"


Woche 2

Gehorsam aus Angst macht Sklaven,
Gehorsam aus Liebe macht frei.


Woche 1

Die entscheidenden Wechsel des Lebens
bemerken wir meist
erst im Nachhinein.

 



nach oben

Startseite